23 October, 2019, 10:30

Werbeveranstaltung für Miet- E-Tretroller zeigt, besser E Tretroller kaufen

„Come for the party, stay for the ride“, warb der Elektrorolleranbieter LIME großflächig auf Plakaten für einen Sonntagnachmittag voller Spaß auf einem Berliner Partygelände, am letzten Tag des ersten Halbjahres. Was sich da als Poolparty mit Drinks, DJs, Snacks, Graffiti und Scooten angekündigt hatte, gerierte sich nach außen zu einem Plädoyer, lieber einen eigenen Roller anzuschaffen. Rückwirkend wurde plötzlich eine Anmeldung verlangt, von der auf den Einladungsplakaten niemals eine Rede gewesen war.

Als obercooler Ort fand das Berliner RAW-Gelände Eingang in alle Reiseführer: Abends brummt es zwischen Clubs, Biergärten, Kletterturm, Sommerkino und Skaterhalle. Tagsüber auch, in und zwischen den verkommenen Gebäuden des großräumigen vormaligen Bahnbetriebsgeländes. Einer der angesagten Orte für Europas Party-People! Eines der Glanzlichter ist darunter der „Haubentaucher“: Im Innern der Industriekulisse entstand aus Holz eine bequeme Sitzlandschaft, Barbetrieb rund um ein Schwimmbecken, im an Bademöglichkeiten armen Umfeld.

„Free Entry“ hatte es auf den Plakaten geheißen, also nichts wie hin, über grobes Kopfsteinpflaster, zwischen bodengleichen Schienen, zum Haubentaucher. Fürwahr der richtige Ort für eine Präsentation des Mietrolleranbieters, angesagte Location für ein angesagtes Produkt bei weltoffenem Publikum. Bei größter Sommerhitze eine Lohe der Modernität erhaschen, Abkühlung einfangen, gleichermaßen Fahrtwind testen und abwechselnd chillen am Pool. Dabei sein beim Beginn der Zeitenwende, Early Adopter der kommenden Mikromobilität. Das Konzept ausprobieren, immer dann einen E-Tretroller zu nehmen wenn man ihn braucht.

Kaum strebte der Berichterstatter dem Eingang entgegen, versperrte den ein breitschultriger Türwächter mit der Frage, ob er etwas helfen könne. „Na, mich durchlassen, zur Elektrorollerpräsentation mit Poolparty, was denn sonst?“, entgegnete der Gefragte. „Nö, da müssten Sie schon eine Anmeldung und eine Einladung per E-Mail vorweisen“, warf sich der  Türwächter mit vollem Körpereinsatz in die Lücke. Davon war zwar an keiner Stelle des Plakats je die Rede gewesen, das für maximale Präsenz in Guerilla-Marketing-Manier selbst an Bauzäunen in der Umgebung geklebt worden war. Aber wer hat schon alle Details eines vorgestern betrachteten Plakats im Kopf? Und den Presseausweis für eine Sonderbehandlung zu zücken, verbietet dann doch die Würde, nur um eine rein kommerzielle Werbeveranstaltung besuchen zu dürfen. Sooo teuer ist dann ein eigener Roller doch nicht.

Eig‘ner Herd ist Goldes wert, denn ein eigener Roller stellt mit seinem unprotokollierten Betrieb auch das Privatleben sicher. Die verleihbaren E-Tretroller der Firma LIME erfordern die Installation einer App. Die führt akribisch Buch, wer wann wo das Fahrzeug geliehen und von wo nach wo bewegt hat, nebst Kilometerangaben. Rückverfolgbar, nachvollziehbar, damit kein Kunde später die 15 Cent pro Minute bestreiten kann, plus dem Euro für‘s Entsperren. Ein Landkartenausschnitt zeigt später jeden genommenen Umweg und Abweg. 7,75 €, um mal ein Dreiviertelstündchen als Mietkunde bestens dokumentiert umherzufahren. Eigentlich unglaublich praktisch, wenn es nur niemanden außer dem eigenen Archiv etwas anginge. Die „Dummheit“ des selbst angeschafften Rollers wird da zum Vorteil: Fahren wo man will, ohne der gläserne Bürger zu sein, bei einer Ersparnis von fast 10 Euro pro Stunde!

Das sind die E Tretroller des Monats.